Grand mit Königin

René Heinersdorffs Komödie „Zärtliche Machos“ im Theater im Rathaus Essen

von Frank Becker
…dann klappt´s auch mit dem Nachbarn
oder
Grand mit Königin
 
René Heinersdorffs Komödie „Zärtliche Machos“
im Theater im Rathaus Essen
 
 

Regie: René Heinersdorff  -  Bühne: Pit Fischer  -  Besetzung:  Hans-Jürgen Bäumler (Harald), Michaela Schaffrath (Cecilia), Mogens von Gadow (Karl), Werner Michael Dammann (Philipp)
 
Keine Frauen unter diesem Dach! Das haben sich, nach etlichen Enttäuschungen (und eigenen Fehlern) Karl, Harald und Philipp geschworen. Großvater, Vater und Sohn teilen sich als scheinbar zufriedene Männer-WG aus drei Generationen eine Wohnung, spielen Skat und theoretisieren über das bessere Leben ohne Frauen. Eine Lebenslüge, wie sich zeigen wird. Denn nichts kann eine solche Meinung schneller ändern als eine attraktive Frau. Das zeigt sich, als eines Tages die hübsche, aber etwas ruppig auftretende Cecilia (Michaela Schaffrath), die über ihnen wohnt und alles als Haustier hält, was krabbelt und schwimmt, kreucht und fleucht, auf der Flucht vor dem Hausverwalter bei ihnen klingelt. Sie darf einige ihrer zahlreichen Haustiere vorübergehend bei dem Trio unterstellen, wird bald zum ständigen Gast und zeigt nach der burschikosen auch die charmante Seite. Sie findet die drei Burschen trotz deren Macken „süß“, vor allem Harald (Hans-Jürgen Bäumler) scheint Chancen bei ihr zu haben. Und auch er kann und will Amors Pfeil nicht ausweichen.


Wie alles anfing - Dammann, Bäumler von Gadow (v.l.) - Foto © Foto © Contrakreistheater Bonn
 
Da stünde einer Affäre oder gar einem glücklichen Ausgang eigentlich nichts im Wege, wenn nicht Opa Karl (deftig und mitunter etwas allzu zotig Komödien-Dinosaurier Mogens von Gadow) und Sohn Philipp (sympathisch verlegen Werner Michael Dammann) versuchen würden, dem/den Verliebten auf die Sprünge zu helfen. Natürlich (wie auch anders in einem Boulevard-Stück) geht gleich das von Harald so sorgfältig geplante erste Rendezvous mit Cecilia ordentlich in die Binsen – und wird auch gleich das gepfefferte letzte. Michaela Schaffrath gibt das gelegentlich etwas doofe aber konsequente süße Blondchen mit Prinzipien, burschikos im Overall und ausnehmend hübsch im gepunkteten kleinen Schwarzen und Hi-Heels - eine durchweg nette, liebenswerte und attraktive Erscheinung. Der zum Grandseigneur gereifte Hans-Jürgen Bäumler, eben erst 70 geworden und humorvoll-sympathischer Angelpunkt der Komödie, geht mit Verve und Frische leicht als 50-jähriger durch. Ein schönes Paar also für ein schließliches Happy-End  - allerdings mit einem kleinen Haken. Aber der wird hier nicht verraten.
 

Annäherung der Gegensätze  - Bäumler , Schaffrath- Foto © Contrakreistheater Bonn

Autor und Regisseur René Heinersdorff hat sich ordentlich ins Zeug gelegt, aus dem großen Topf des Boulevards geschöpft und dem ewig Gültigen reichlich Neues beigegeben. Witzige, intelligente Dialoge und Pointen Schlag auf Schlag lassen den arg konstruierten Plot in den Hintergrund treten und die ebenfalls reichlichen Plattitüden vergessen. Unter dem Strich ist es ein durchweg heiterer Abend, vom Publikum im ausverkauften Essener „Theater im Rathaus“ mit jubelndem Vergnügen aufgenommen und herzlichem Applaus und belohnt. Wer mal nur herzlich lachen möchte, geht hin und gönnt sich diese Auszeit.
 
Theater im Rathaus Essen - Noch bis 25. März 2012
Information und Karten:
Mo-Fr 10-18.30 Uhr, Sa 10-13 Uhr
Fon:    0201 – 24 555 55
Fax:    0201 – 24 555 99


Wie es weitergeht? Schauen Sie sich´s an. v.l.: Damman, von Gadow, Schaffrath, Bäumler - Foto © Theater im Rathaus Essen