Fetziger Rhythm `nī Blues vom Balkan

Ana Popovich - "Unconditional"

von Frank Becker

© Ruf Records
Ana! - Live in Amsterdam
Ana Popovich -
Fetziger Rhythm `n´ Blues vom Balkan
 
Daß auch Mädels den Blues nicht nur in der Kehle, sondern auch in den Fingern haben, zeigte die Belgraderin Ana Popovic auf ihrem Live-Album "Ana!" eindrucksvoll. Überwiegend eigene Stücke hat sie am 30. Januar 2005 in Amsterdam mit ihrer Band eingespielt und sich mit diesem dritten Album einen Platz in der  Oberliga des  Rhythm `n´  Blues gesichert. Ein wenig klingt zwar vieles nach Gary Moore und anderen Größen der Branche - doch wenn man gut ist, ist es keine Schande Epigone zu sein.
Auf jeden Fall geht bei „Ana!“ ordentlich die Post ab und die junge Dame läßt ihre Fender vor dem soliden Hintergrund von Denis Palatins treibendem Drumbeat und dem Orgelsound der Keyboards Dominique Vantommes nach allen gebotenen Regeln singen.  Mit „Don´t Bear Down On Me“,  Chester Burnetts „Sittin´ On Top Of The World“, dem unterkühlten und dennoch heißen „Navajo Moon“ und dem fetzigen „Bigtown Playboy“ ist sie eindeutig auf der Haben-Seite. Doch sie scheint selbst noch nicht ganz davon überzeugt zu sein, denn ein wenig zu häufig fragt sie ihr Publikum eindringlich „Do you have a good time?“. Ja, Ana, haben wir.
Ana Popovic - Ana! - Live in Amsterdam
Ana Popovic (g, voc) - Fabrice Ach (b) - Denis Palatin (dr) - Dominique Vantomme (keys)

© + (P)  2005 Ruf Records ruf 1106

Titel: 1. Intro 3:01 - 2. Don´t Bear Down On Me 3:37 - 3. Sittin´ On Top Of The World  4:33 - 4. Love Me Again  5:10 - 5. Comfort To The Soul 6:03  - 6. Navajo Moon 8:56 - 7. Night By Night  4:11 - 8. Bigtown Playboy 6:00 - 9. Won´t Let You Down 4:53 - 10. Jaco 6:37 - 11. Long Way Home  5:07 - 12. My Man 9:29
Gesamtzeit:  1:07:44
 
Sechs Jahre und ein halbe Dutzend Alben später:
Ana Popovich - Unconditional
 
Die zwölf neuen Titel, welche die Sängerin und Gitarristin Ana Popovich auf ihrem aktuellen Album „Unconditional“ präsentiert, unterstreichen ihre musikalische Entwicklung schon dadurch, daß sie längst ihre eigene Blues-Sprache gefunden hat und auch jetzt wieder bei allein neun Stücken als Komponistin firmiert, so beim Titelstück, das neben Nat Adderleys „Work Song“ und „Slide Show“ auch zugleich eines der gelungensten dieses temperamentvollen Albums ist. Ein neues Label hat sie und eine neue Band hat sie für das Projekt um sich geschart: Doug Belote (dr) – Tom Fitzpatrick (sax) – Leon Brown (tp) – Calvin Turner (b) – Jon Cleary (Keys) und dazu die Gäste Sonny Landreth (g) (in Slide Show – geht gut ab!) – Jason Ricci (harm) – David Torkanowski (Keys).
Das hat Drive, geht ab wie Schmitz´ Katze, im Studio ebenso heiß wie live, und ist nicht nur auf dem freizügigen Cover ganz schön sexy. Ana darf das.
 
© 2011 Eclecto Groove Records
 
Titel: 1. Fearless - 2. Count Me In - 3. Unconditional – 4. Reset Rewind - 5. Slideshow – 6. Business as Usual – 7. Your Love Ain't Real – 8. Work Song – 9. Summer Rain – 10. Voodoo Woman – 11. One Room Country Shack – 12. Soulful Dress
Gesamtzeit:  50:58
 
Weitere Informationen: www.inakustik.de  und  www.anapopovich.com