Villon - Das große Testament (20)

Mit einer Ballade, die als Abschluß diene

von Ernst Stankovski
François Villon
Das Große Testament

Übertragen von Ernst Stankovski



Ballade
um als Abschluß zu dienen
 
Hier schließt das Große Testament
des kleinen François Villon.
Im Finstern findet es ein End'
wie er, nach seiner Passion.
Es bringt nicht mal den Schreiberlohn
das Werk, das er nicht schrieb für Geld.
Viel hatte er ja nie davon ­
drum ging er gern aus dieser Welt.
 
Ein Weibsstück hat ihn umgebracht,
gelockt und dann gejagt davon.
Die Liebe hat aus ihm gemacht
den Spott der Generation.
Die Lieb', vor der euch Gott verschon,
hat ihm nur Fallen aufgestellt.
Drein fing er sich in Not und Fron
­drum ging er gern aus dieser Welt.
 
Hört ihr die Totenglocke spät
vom Friedhof, wo er künftig wohn',
versagt ihm nicht euer Gebet,
und sei es nur um Gotteslohn.
Und gebt ins Grab ihm noch Pardon,
denn Liebe einzig ist's, was zählt.
Auch ihr steht bald vor Gottes Thron,
auch ihr geht gern aus dieser Welt.
 
Envoi
Der Lerchenfalke flog davon.
Zum Abschied hat er sich bestellt
ein Glas vom besten Morillon.
Dann schied er gern aus dieser Welt.


Wer den Original-Ton hören möchte, kann das mit der CD zum Programm: www.kip-media.de
Informationen über Werk und Wirken Ernst Stankovskis unter: www.ernst-stankovski.com und www.musenblaetter.de


Hier endet "Das Große Testament" des François Villon.
Ernst Stankovski hat dem Text in seinem Buch umfangreiche Erläuterungen zu Namen und Begriffen beigefügt, eine synoptische historische Tabelle, Literaturhinweise und die Noten seiner Kompositionen zu den Balladen.
Wir hoffen, daß diese Veröffentlichungsreihe das Interesse unserer Leser an einer Neuauflage geweckt hat.
Redaktion: Frank Becker