Sprachlos komisch (11)

Bildergeschichten ohne Worte - von Adamson bis Ziggy

von Joachim Klinger

Klinger © Klinger
Sprachlos komisch (11)

Bildergeschichten ohne Worte
- von Adamson bis Ziggy -


Natürlich "fehlen" manche Zeichner, Karikaturisten, Cartoonisten, Illustra­toren usw. in meinen Betrachtungen. In einer Reihe von Fällen stand mir nicht das erforderliche Material zur Verfügung. Einige Namen möchte ich respektvoll nennen und wenigstens Hinweise auf ihr Schaffen geben, wobei ich auch dabei – pars pro toto - nur marginal bleiben kann.
 
Arnold, Karl (1883-1953) Redakteur beim "Simplicissimus" – „Das Steuermännlein" und andere Bildergeschichten (auch stumme, z.B. "Nächtliche Andacht")
Literaturempfehlung:
Kalr Arnold - "Das Steuermännlein" - 1975 insel Taschenbuch 105
 

 
Bellus, Jean (geboren 1911-1967)
Französicher Karikaturist
Comic-Folgen "Les Caprices Clémentine Chérie" - Clementine ist eine ent­zückende junge Dame, die weiß, was sie will, und ihre besorgten Eltern im­mer wieder überrascht.
Literaturempfehlung:
Jean Bellus - "Clémentine Chérie" - Das Enfant terrible aus Paris - 1962 Heyne TB 182

 
Bidstrup, Herluf (1912-1988)
Dänischer Karikaturist
 
Zahlreiche humorvolle Bilderfolgen, darunter auch solche ohne Worte.
 
Brinkmann, Gerhard (1913-1990)
Karikaturist, Produzent von Spielsachen
Comic-Serien: "Papko, der Mann mit dem Bauchladen", "Alfred, der Stra­ßenfeger", "Herbert", "Familie Saubermann" u.a.m.
Literaturempfehlung:
G. Bri. - "Alfred in allen Gassen" - o.J. Buchheim Verlag, Feldafing
 
Canzler, Günter (1925-1975 Freitod)
Ein Meister der Cartoons ohne Worte, publizierte u.a.: "Lebe - lächle", "Das kann ja heiter werden".



Chaval (Ivan Francis de Lovarn) (1915-1968, Freitod)
Französischer Karikaturist
Seine Karikaturen verzichten meist auf Worte. Publikationen (u,a.): "Zum Heulen", „Zum Lachen“, "Diesseits von Gut und Böse", "Mensch bleibt Mensch", „Hochbegabter Mann, befähigt, durch die bloße Erdumdrehung einen Eindruck von Geschwindigkeit zu empfinden“ .
Literaturempfehlung:
Chaval - "Zum Heulen" - 66 Zeichnungen - o.J. Diogenes Verlag Zürich
 
Crumb, Robert (geboren 1943, USA)
Amerikanischer Underground-Zeichner
Sein bekanntester Comic-Strip: "Fritz the Cat" - ein Wüstling unter verwil­derten streunenden Katern. Bekannt auch sein „Mr. Natural“, „Whitman“ und „Mr. Snoid“.
Literaturempfehlung:
Robert Crumb - "Fritz the Cat" - 1976 Verlag Zweitausendeins, Frankfurt/Main
 
Escher, Reinhold (geboren 1905-1994)
Entwurf "Die Abenteuer des Vollmatrosen Hein Ei", erfand "Mecki", den munteren Igel, dessen Abenteuer in vielen Bänden, später mit Zeichnungen von Wilhelm Petersen, veröffentlicht wurden.
 
Fischer, Carl (Cefischer) (1900-1974)
Karikaturist, Illustrator u.a.m.
Schöpfer des Katers Oskar, des Vaters einer vielköpfigen Katzenfamilie, dessen Treiben in zahlreichen Bilderfolgen in der „Frankfurter Illustrierten“ (später auch in Buchform) erschien. Cefischer zeichnete mit dem Mund, da er im 2. Weltkrieg beide Arme verloren hatte.
Literaturempfehlung:
Cefischer - "Oskar der Familienvater" - 1954 Verlag der Frankfurter Bücher
 
Großkreuz, Peter (1924-1974)
Von ihm stammen die Karikaturen-Serien "Schütze Blank", "Amoritaten" u.a.m. Er lebte in Spanien
und nannte sich auch „Don Pedro“.
Literaturempfehlung:
Peter Großkreuz - "Warnung vor dem Menschen" - 1961 Heyne TB 135
 
Hanel, Walter (geboren 1930)
Zahlreiche Karikaturen-Folgen, zeitkritisch, aber auch zeitlos. Publikationen (u.a.): "Kleiner Mann im Ohr", "Der gute Hirte", "Juristen sind gar nicht so".
Literaturempfehlung:
Walter Hanel - "Kleiner Mann im Ohr" - 1962 Heyne TB 193
Walter Hanel - "Kabinettstückchen" - diverse Jahrgänge im Umschau Verlag
 
Hergé (Gearges Rémy) (1907-1983)
Belgischer Zeichner
Comic-Serien: "Totor" (Boy-Scout) "Tim", später "Tim und Struppi". Ferner: "Quick et Flupke", "Jo et Zette".
 
Huber, Emmerich (1903-1979)
Karikaturist, Illustrator, Werbegrafiker
Bilderfolge "Familie Kindermann", bekannt seine ganzseitigen karikierten Darstellungen aus dem Leben der Steinzeitmenschen (erschienen im 2. Weltkrieg).


Iversen, Olaf (1902-1959)
Karikaturist und Journalist
Bilderserien in der „Münchner Illustrierte Presse“ und in „Leipziger Neueste Nachrichten“ mit erzählenden Texten (Vorbild: Paul Simmel).
Literaturempfehlung:
Olaf Iversen - "Viechereien" - 1941 Paul Hugendubel Verlag, München
Olaf Iversen - "Mein braves Bilderbuch" - o.J. Hesse & Becker Verlag, Leipzig
 
Lenica, Jan (1928-2001)
Polnischer Grafiker
Besonders bekannt sind die Animationsfilme des Zeichners, z.B. "Monsieur Tete".
 
Low, David Alexander Cecil (Sir) (1891-1963)
Der durch seine politischen Karikaturen (die insbesondere Hitler und das Dritte Reich attackierten) bekannt gewordene Zeichner schuf die Figur des Colonel Blimpp, einen typischen Kolonialoffizier im Ruhestand, der die Eng­länder begeisterte.
 
Malachowski, Leo von (1901 - ?) Geboren in Rußland
Schüler des schwedischen Malers Anders Zorn.
Der Zeichner von Malachowski entwarf die Seriencomics "Onkel Arthur", "Dicki und Micki", "Fritz der Page".


Mose (Pseudonym) (1917 - ?)
Bürgerlicher Name: Moise Despond
Vertreter des "Schwarzen Humors", zeichnete Trickfilme und publizierte u.a. "Hände hoch - es brennt" und "Noir dessins".
 
Neugebauer, Peter (geboren 1929)
Karikaturist, berühmt seine im „Stern“ veröffentlichten Kriminalfälle zum Mitraten mit dem Detektiv "Zeus Weinstein".
Literaturempfehlung:
Peter Neugebauer - "Vivat Vampir!" - o.J. Diogenes Verlag, Zürich
 
Pepsch (Josef Gottscheber) (geboren 1946)
Cartoons ohne Worte, Comic-Folge "Zeitgenosse Willibald" u.a.m.
Literaturempfehlung:
Pepsch Gottscheber - "Immer kurz vorm Durchbruch" - 1990 Knaur TB 2751
 
Pfarr, Bernd (1958-2004)
Cartoonist, Cartoon-Folgen "Mark und Bein", "Helmut Pit", „Sondermann“ u.a.
Literaturempfehlung:
Bernd Pfarr - "Sondermann im Glück" - 2002 Verlag Zweitausendeins, Frankfurt/M.
Bernd Pfarr - "Eines Tages war Zeus das Blitzeschleudern leid" - 1998 Verlag Zweitausendeins, Frankfurt/M.
Bernd Pfarr - "Komische Bilder" - 1996 Verlag Zweitausendeins, Frankfurt/M.
Bernd Pfarr - "Sondermann schlägt zu" - 1991 Eichborn Verlag, Frankfurt/M.
 
PIT (Alfred Grove) (1913-1974)
Karikaturist, Comic-Folgen: "Bibi", „Florien und Forentine", „Sauer macht lustig“, "Autofahrer Egon“ u.a.
Literaturempfehlung:
Pit Grove - "Sauer macht lustig" - 1962 Heyne TB 210



Poth, Clodwig (1930-2004)
Karikaturist und Schriftsteller
Bildergeschichten "Taktik des Ehekrieges", "Mein progressiver Alltag“, "König Heinrich der Heimliche(eigentlich ein Märchen) ", „Wie man ein Volk vertritt“, „Elternalltag“ u.a.
Literaturempfehlung:
Chlodwig Poth - "Mein progressiver Alltag" - 1975 rororo 1807
Chlodwig Poth - "Taktik des Ehekrieges" - 1980 Fischer TB 2484
Chlodwig Poth - "Wie man das Volk vertritt" - 1980 Fischer TB 2491
Chlodwig Poth - "Elternalltag" - 1977 Wolfgang Krüger Verlag, Frankfurt/M.
 
Schaefer-Ast, Albert (1890-1951)
Karikaturist und Illustrator, zeichnender Philosoph und Poet, publizierte u.a. "Bilderbuch für Kinder und solche, die es werden wollen" und „Der Schaefer-Ast“.
Literaturempfehlung:
Eva Koch-Walther - "Der Schaefer-Ast" - Verlag der Kunst, Dresden 1957
 
Schmidt, Manfred (1913-1999)
Viel beschäftigter Karikaturist, erfand die Figur des spitzköpfigen Mei­sterdetektivs Nick Knatterton, der mit ca. 600 Abenteuern zu einem Klassi­ker der Comics wurde. Wichtig: der Wortwitz des blitzgescheiten Knatter­ton einerseits und die Erfindungen zur Erleichterung der Berufsausübung andererseits. Schmidt ging auch mit „Frau Meier“ auf Reisen durch die Welt.
Literaturempfehlung:
Manfred Schmidt - "Nick Knatterton - Alle aufregenden Abenteuer des berühmten Meisterdetektivs" - 2007 Lappan Verlag, Oldenburg


Siné (Maurice Sinet) (geboren 1928)
Politisch stark engagierter französischer Cartoonist (Gegner des Generals de Gaulle), in Deutschland vor allem durch seine Katzen-Zeichnungen be­kannt geworden ("Alles für die Katz", „Katzenjammer“).
Literaturempfehlung:
Siné - "Katzenjammer" - 1975 detebe 94




© Joachim Klinger - Erstveröffentlichung in den Musenblättern 2009
Hier endet unser kleiner Rundgang durch die wunderbare Welt der Comics und Cartoons mit dem Vater der Geschichten von "Julle und Vatz". Wir bitten alle Zeichner, die nicht erwähnt wurden, das nicht persönlich zu nehmen, denn wir konnten natürlich nicht alle berücksichtigen. Ein Auswahl muß zwangsläufig persönlichen Kriterien unterliegen und tränenden Auges auf vieles verzichten. Wir hoffen dennoch, daß unsere Leser viel Spaß hatten!
Das Copyright für die Buchumschläge liegt bei den im Text genannten Verlagen.
Wo wir eine Quelle nicht feststellen konnten, bitten wir Copyright-Inhaber sich zu melden.

Redaktion: Frank Becker