Momente der Ruhe zwischen Tag und Traum

Carmen Cuesta-Loeb - "You Still Donīt Know Me"

von Frank Becker
Zwischen Tag und Traum

Ihre Stimme ist weich und ausdrucksvoll, ihre Musik geschmeidig,  ihr Vortrag von brasilianischer Eleganz. Die Spanierin Carmen Cuesta, verheiratet mit und begleitet von dem Weltklasse- Gitarristen Chuck Loeb, bewegt sich mit ihrem vierten Album "You Still Don´t Know Me" sicher auf dem schmalen Grat zwischen gehobener Popmusik und Smooth Jazz. Die Namensliste der Gastsolisten legt Zeugnis von der Wertschätzung ab, die sie bei ihren Kollegen hat. Sicher, Chuck Loeb als einstiger Gitarrist bei Stan Getz und Gründer der Band "Paralelo" hat ein paar der damaligen Mitspieler, so Bassist Will Lee und Saxophonist Michael Brecker dazugeholt, doch werden schon die Kompositionen diese Hochkaräter überzeugt haben - und die sind sämtlich aus der Feder von Carmen Cuesta-Loeb!

Daß Michael Brecker dabei ist, adelt das Album einerseits, hat aber auch einen tragischen Aspekt: der schwerkranke Musiker starb im Januar 2007, dem Monat, in dem das Album auf den Markt kam. Hier hat er noch einmal auf dem EWI gespielt, dem elektronischen Blasinstrument, dessen namhaftester Virtuose er neben Wayne Shorter wohl gewesen ist. Auch Wolfgang Haffner und Till Brönner, zwei der interessantesten jungen deutschen Jazz- Musiker haben sich am Gelingen des traumschönen Albums beteiligt. Brönner und Haffner haben ebenso wie Loeb und Brönner sowie oben erwähnt Loeb mit Brecker und Lee gemeinsame musikalische Erfahrungen, was der Harmonie sehr entgegen kommt. Denn die stimmt bei jedem der zwölf Stücke.

So sanft und angenehm wie mit "Aclarate" muß der Einstieg in ein Album sein, daß zum Träumen zwischen Tag und Traum verführen soll. Carmen Cuesta-Loebs sanfte Stimme streichelt, die Illusion der gesampelten Streicher ist so perfekt wie das gefühlvolle Spiel Chuck Loebs, der hier vom Feinsten das Feinste gibt. "Llevame" ist ein beschwingter Tanz, "In The Rain" läßt für Akkorde die Stimme einer Sitar und den Sound Pat Methenys ahnen. Kernstück ist der Titelsong, eine sanfte Bossa, zärtlich wie ein Frühlingswind - getragen von einer Stimme, die unter die Haut geht. "Me Voy" von Carmen Cuesta-Loeb in ihrer spanischen Muttersprache gesungen, hat sehr viel Seele. Der Anspieltip "Religions" ist sicher gut gemeint und hat Substanz, paßt aber als einziger nicht in den Kontext, so schön er auch gesungen ist. Der Closer "Suddenly Love" macht´s wieder wett.  
Beispielbild


Carmen Cuesta-Loeb
You Still Don´t Know Me

Carmen Cuesta  -  vocals, percussion
Chuck Loeb  -  guitars, keyboards, drums
Brian Dunne  -  drums loop
Will Lee  -  bass
Josh Dion  -  drums loop
Brian Killeen  -  bass
Wolfgang Haffner  -  drums
Davis Charles  -  percussion
Lizzy Loeb  -  vocals
Michael Brecker (1949-2007) - EWI
Till Brönner  -  trumpet, flugelhorn
Matt King  -  piano

Produziert von Carmen Cuesta und Chuck Loeb

(P) + © 2007 Skip Records

Titel:
1. Aclarate   4:37
2. Llevame   4:28
3. In The Rain   3:32
4. La Paz   4:32
5. Todo Para Ti   3:33
6. You Still Don´t Know Me   5:00
7. I Am Thou   4:28
8. A Matter Of Time   4:45
9. Tarde   4:45
10. Me Voy   3:33
11. Religions   5:17
12. Suddenly Love   4:39

Gesamtzeit:  52:13

Weitere Informationen unter:
www.skiprecords.com
www.carmencuesta.com