Brückenschlag

Verve Remixed 3

von Frank Becker
Brückenschlag

Remix ist hip. O.k. - Den eingefleischten Jazz-Puristen kann das dennoch nicht so recht davon überzeugen, sein geliebtes Original für ein von Adam Freeland, Postal Service, Sugardaddy, Danger Mouse, RSL oder RJD2 oder wie immer sie heißen bearbeitetes Produkt herzugeben. Da ist es ein Segen, daß Verve jetzt zum dritten Mal, zweimal bisher erfolgreich, wie man hört, die freie Wahl gibt, Jazz-Klassiker im Original oder in der von internationalen Stars der Remix-Szene neu abgemischten Version zu vergleichen.

Mal im Ernst: wer möchte schon, wenn er einmal Astrud Gilbertos zauberhaft fragile Stimme mit Luiz Bonfas "The Gentle Rain" gehört hat, sie für elektronische Beats von RJD2 hergeben wollen. Da hat der Mambo-lastige RSL-Remix von Anita O´Days "Sing,Sing, Sing" zwar schon mehr zu bieten - trotzdem, lieber die Jazz-Lady, die man mit langen Abendhandschuhen und schickem Hut vor sich sieht, mit der Eleganz, für die sie so berühmt wurde. Ebenso verhält es sich mit Nina Simone, Sarah Vaughan, Billie Holiday und Dinah Washington. Der Knackpunkt ist einfach, daß der Charme, der Schmelz und der Kick der Stimmen - auf Unmixed 3 sind es überwiegend die großen Damen des Jazz-Vocals - bei den Remixes verloren gehen.

Doch die von mir so geschmähten Remixes sind ein nicht zu unterschätzender Brückenschlag zwischen den Musikgenerationen und Genres, Integrationsfaktor wäre vielleicht etwas zu weit gegriffen. Ich habe es an dieser Stelle schon einmal betont: wenn so etwas dazu führt, daß auch die Club-Szene auf diese Art und Weise vom guten alten Jazz Kenntnis nimmt - wieso nicht?
Und noch ein Grund für beide Interessengruppen, sich zumindest "Unmixed 3" zuzulegen: beide Scheiben gibt es auch in Vinyl - für die besagten Sound-Puristen - und für die Scratcher.

Dieser Text ist vor einiger Zeit schon einmal im OMM erschienen. Hier noch einmal zur Auffrischung der Erinnerung. Ganz aktuell ist Verve Remixed 4 auf dem Markt - beim ersten Reinschnuppern kommt der Eindruck auf, als würden die beteiligten Remixer den Originalen einiges mehr an Respekt erweisen. Klingt gut - demnächst hier nachzulesen.
Beispielbild

Verve Remixed 3

Produziert von Universal Jazz

© + (P) 2005 The Verve Music Group

Titel:
1. Nina Simone - Little Girl Blue
2. Billie Holiday - Speak Low
3. Anita O´Day - Sing, Sing, Sing
4. Sarah Vaughan - Fever
5. Shirley Horn - Come Dance With   Me
6. Blossom Dearie - Just One Of Those Things
7. Astrud Gilberto - Gentle Rain
8. Sarah Vaughan - Peter Gunn
9. Jimmy Smith - Stay Loose
10. Hugh Maskela - The Boy´s Doin´ It
11. Nina Simone - Lilac Wine
12. Billie Holiday - Yesterdays
13. Dinah Washington - Baby Did You Hear?

Gesamtzeit: 40:48

Weitere Informationen unter:
www.jazzecho.de
www.ververemixed.com