Elvis Aron Presley - 8.1.1935 - 16.8.1977

Zum 30. Todestag des "King of Rock `nī Roll"

von Frank Becker

© Nikma Musik-Verlag

Wen die Götter lieben...


Am 16. August vor 30 Jahren starb Elvis Presley in seinem Haus „Graceland“ in Memphis/Tennessee. Ich erinnere mich wie heute, die Meldung im Autoradio auf der Fahrt nach Hause gehört zu haben - und sie einfach nicht glauben konnte. Die Welt blieb für die Länge eines Herzschlags stehen. Ein Kapitel des Lebens einer Generation fand seinen tragischen Abschluß. Es schien unmöglich, daß dieser Gigant einfach so abtreten könne, wenn man auch längst wußte, daß er angeschlagen war.  „Die besten sterben jung“ heißt es – und werden damit zur Legende. Superstar Presley, der heute 72 Jahre alt wäre, reiht sich mit seinem frühen Tod in die Gesellschaft der dennoch Unsterblichen, deren klangvolle Namen ebenfalls fortbestehen: Marilyn Monroe, James Dean, Jimi Hendrix, Jim Morrison, Montgomery Clift, Buddy Holly, Eddie Cochran, Jim Reeves, Sam Cooke, Keith Moon oder Chet Baker - um wenigstens einige zu nennen, die zu früh abgetreten sind. – Oder eben genau zur richtigen Zeit für ihre Legende.


Archiv Musenblätter

Der am 8. Januar 1935 in Tupelo/Mississippi in ärmlichen Verhältnissen geborene Elvis Aron Presley, Elektriker, Lkw-Fahrer, Gospelsänger, startete 1953 eine weltweit einzigartige Karriere als Rock `n´ Roll-Sänger, Showstar und Filmschauspieler. Sein berühmt-berüchtigter Hüftschwung trug ihm den Beinamen „Elvis the pelvis“ ein, und die ununterbrochene Kette von Platten-, Film- und Show-Erfolgen machte ihn zum unangefochtenen „King of Rock `n´ Roll“.  Der in Deutschland abgeleistete Militärdienst beeinträchtigte seine Karriere nicht.

Seine Musik beeinflusste Rock-Epigonen, ungezählte Blues- und Pop-Stars nach ihm und das gesamte Genre. Die Beatles und Buddy Holly, U 2 und Joe Cocker berufen sich auf ihn. Niemand sonst hat so viele unsterbliche Hits eingespielt – und selbst so wenig damit verdient.


© Nikma Musik-Verlag
Hier eine Liste seiner Erfolge vom ersten No. 1 Hit „Heartbreak Hotel“ bis zu seinen grandiosen späten TV-Shows, darunter die 1968er Comback Show und das weltweit übertragene „Aloha From Hawaii“ zu beginnen, gliche dem Auftrag des Sisyphos, lassen wir es also gleich. Anstelle dessen zeigen wir ihnen hier ein paar seiner Plattencover, zum Teil aus Archivbestand, zum Teil zu finden auf der brandneuen DVD-ROM des NikMa Musikbuch-Verlages „Rock & Pop – 50er, 60er und 70er Jahre“ mit über 9.000 Single- und EP-Cover-Abbildungen.

Ausgepreßt von seinem Manager Tom Parker, ausgenutzt von Plattenfirmen und „Freunden“, ausgebeutet von sich selbst wurde der „King“ tablettensüchtig, übergewichtig, krank. Als er 42-jährig starb, besaß er wenig mehr als sein Haus in Memphis, das heute Pilgerstätte für Millionen Fans aus aller Welt ist und mit dem mächtig viel Geld gemacht wird. Elvis Presley hätte davon zu Lebzeiten etwas gebraucht. Was er aber für immer hat, sind die Liebe und die Verehrung seiner Fans – und die für immer seine Musik.


© MGM-Film im Verleih der CIC - Archiv Musenblätter


Archiv Musenblätter

















Elvis Presleys Musik ist sein Vermächtnis, sein Name leuchtet bis ans Ende der Tage in roter Leuchtschrift über der Geschichte des Showbiz - und posthum klingeln die Kassen. In den Herzen seiner Fans aber lebt der sympathische Mensch und Künstler weiter: als der "King".