Geschichten, die das Leben schreibt

Horst Evers 1000

von Frank Becker

Evers´ Tausend und eine
Gute-Lachgeschichte
 
Geschichten, die das Leben schreibt
 
Er wählte am Beginn seiner seither steil aufwärts gehenden Karriere vor rund 20 Jahren eine Rolle für sich und seine Programme aus, die ihm gut zu Gesicht steht: Pechvogel der Nation. Horst Evers widerfährt wirklich alles, was einem mit gewissen Defiziten etwas ungeschickt im Leben stehenden - mit Joachim Ringelnatz zu sprechen: „Ich bin etwas schief ins Leben gebaut“ - Neu-Berliner nur geschehen kann. Wenn einer alle Widrigkeiten auf sich zieht, dann ist das Horst Evers, ein Mann, der nie um Ausreden verlegen ist, wenn es darum geht, Verantwortung, Arbeit, Kommunikation oder Nachbarschaftshilfe von sich abzuwälzen. Sein neues Album  feiert ihn zum Anlaß seines tausendsten Auftritts im Berliner Mehringhof Theater am nämlichen Ort. „Ein Programm voller Enthüllungen aus dem Nähkästchen, absurder Anekdoten und kruden Erinnerungen an 1000 (!) Vorstellungen Mittwochsfazit, Jahresrückblick und Soloprogrammen im Mehringhof-Theater, Berlin. Das Ganze eben auch unter besonderer Berücksichtigung vom Leben in Berlin an sich. So im Wandel der Zeiten. Also eben der letzten 20 Jahre.“ – Soweit das Plattenlabel WortArt zu den Live-Mitschnitten des „Querblicks“ ebendort vom 14. und 15.10.2017. „Kein Jubiläumsprogramm“, betont Horst Evers im Klappentext. Ist es aber doch, denn er bilanziert mit Kurzweil die vergangenen 20 Jahre.

Horst Evers kämpft seit Anbeginn - das ist sein Schicksal - mit dem Alltag. Alles und jedes hat nichts als den Plan, ihn zu ärgern, ihm das Leben schwer zu machen. Aber Evers wäre nicht er, würde er nicht letztenendes mit noch mehr Chuzpe all dieser Anfeindungen Herr. Das beginnt mit dem stundenlangen Ringen mit der Zu-Tun-Liste (Evers findet natürlich auch da einen bauernschlauen Ausweg), erinnert sich an die Milleniums-Angst und die Zeit, als es noch keinen Islamismus gab (außer bei Hustenreiz), und erzählt von der Erfahrung mit BVG Premium. Er erweist sich als intimer Kenner modernster Digital-Technik, Liebhaber tief nächtlicher Nudelgerichte und bekennender Nichtraucher und gibt beherzigenswerte Tips für den Alltag. Das Telefon ist ihm stets ein guter Freund und Gesprächspartner.
Er macht deutlich, mit welchen Widrigkeiten ein Mensch zu kämpfen hat, der einfach nur in Ruhe gelassen werden möchte. Wir wissen dank Horst Evers: Überall lauert Mißgeschick. Evers erzählt, liest und singt eine Stunde und zwanzig Minuten gewohnt entzückend, man teilt als dankbarer Hörer rettungslos und hingegeben sein Schicksal. Hat Matthias Dobrinski ihn gekannt, als er sein Buch „Lob des Fatalismus“ schrieb? Gottvoll.
Nach einer kleinen Bilanz und dem melancholisch-melodischen Traum von 1000 nackten Frauen - fängt man gerne wieder vorne an, denn seine Geschichten sind unsere Geschichten.
„1.000 Vorstellungen. Und immer noch muß ich
 meine Ankündigungstexte selber schreiben.
Da sollte auch mal einer drüber nachdenken.
Aber nicht ich.“
(Horst Evers)
Horst Evers – „1000“  
Ein sehr persönlicher Rückblick auf 1.000 Vorstellungen im Berliner Mehringhof Theater
Live-Mitschnitt mit Horst Evers (1 CD, Laufzeit: 1:18:14)
© 2018 WortArt - Hörbuch CD ISBN: 978-3-8371-4209-9
€ 14,99
 
1. Der allererste Text im Mehringhof Theater – 2. Zwei Plätze für Scholz – 3. Glaube, Hoffnung, BVG – 4. Hallo Premium – 5. Mehr Auflösung, als man gucken kann – 6. Was anders ist – 7. Der feine Herr Raucher – 8. Unerledigtes – 9. Schöne Momente – 10. Tag mit Kind – 11. Tips für den Alltag – 12. Adventskalender – 13. 1.000 nackte Frauen
Gesamtzeit:  1:18:14
 
Weitere Informationen: www.randomhouse.de/ -  www.horst-evers.de