Ringsum Stille

Gedicht und Foto

von Klaus Ender

Foto © Klaus Ender
Ringsum Stille

Noch lag Tau auf allen Zweigen,
ringsherum war es noch still,
und es war der Stille eigen,
mir zu zeigen, was sie will.

Und so werde ich nicht wagen,
daß ein Laut die Stille bricht,
doch gleich fängt es an zu tagen
und dann ändert sich die Sicht.

Denn der Menschheit reges Leben
bringt den Lärm in unsre Welt,
ist es auch nicht gottgegeben,
scheint es so, daß es gefällt.

Nur - die Stille hinterfragen,
werde ich im Leben nicht,
denn der Lärm schlägt auf den Magen
und die Stille tut das nicht.
 
 
Klaus Ender