Wenn der Abend durch den Schornstein fällt

von Hanns Dieter Hüsch

© André Polozcek / Archiv Musenblätter
Wenn der Abend durch den Schornstein fällt
 
Wenn der Abend durch den Schornstein fällt
Und die Leute brav nach Hause gehn
Flitz ich oft in schnellen Zügen durch die Gegend
Sehe fremde Städte
Lichtermarmelade
Abende mit wechselnden Tapeten
Schlafend dösend manchmal überlegend
Kopfzerbrechen
Was sich hinter all den vielen Wänden abspielt
Was man tut und was man läßt
Dekadenz und Konsequenz
Lachen fluchen Bier bei Fuß lesen lügen beten
Du und Dir Mein und Dein ich und mich
und mal miteinander sprechen
Letzten Endes: Insuffizienz
Ringen um die Leichtigkeit
Singen Krankheit
Auf dem Tisch stehn noch die Reste
Andrerseits Geräuschkonserve Monumente und
Betäubungsfeste
 
Und ich fahre durch den Spuk
Sehe wie sie Schularbeiten machen
I In den Gärten um die Blumen wandeln
Manche schon am Stock
Manchmal Hand in Hand sich zusammenraufen
Durch die Zimmer mit den Kindern laufen
Oder mit dem Nachbarn übers Wetter handeln
Und dann möcht ich aus dem Zuge springen
Wenn der Abend durch den Schornstein fällt
Und die Leute brav nach Hause gehn
Und beisammen sind
Dann beneid' ich sie.
 
 
Hanns Dieter Hüsch (1965)



© Chris Rasche-Hüsch
Veröffentlichung aus dem Band "Den möcht´ ich seh´n..." in den Musenblättern mit freundlicher Genehmigung