Memories of Bridget

Stochelo Rosenberg & Jermaine Landsberger – „Gypsy Today“

von Frank Becker

Memories of Bridget
 
Gipsy Jazz à jour gebracht
 
Es scheint eine gute Saison für deutschen Gipsy-Jazz zu sein, denken wir nur an die jüngsten Veröffentlichungen von Gismo Graf, Wawau Adler und dem Transatlantic Guitar Trio mit Joscho Stephan. Der 110. Geburtstag von Django Reinhardt hat sicher einige der Künstler dazu bewegt.
Stochelo Rosenberg, den wir hier vor fünf Jahren als Gastsolisten bei Joscho Stephan kennengelernt haben und der zwischenzeitlich eine gute Handvoll Alben eingespielt hat, legt gemeinsam mit den Pianisten Jermaine Landsberger – auch ihn kennen wir bereits aus hervorragenden Auftritten - brandaktuell ein Projekt vor, das schon im Titel seinen Stand in der Szene beschreibt: „Gypsy Today“. Die beiden setzen sich nicht nur in der instrumentalen Zusammensetzung von „herkömmlichen“ Zigeuner-Jazz-Ensembles ab, sie haben, ohne ihre Wurzeln im Hot Jazz zu vernachlässigen, den Modern Jazz ein wenig mehr in den Vordergrund gestellt. Stochelo Rosenberg läßt sich deutlich vom West Coast Hard Bop eines Wes Montgomery inspirieren, während der Anschlag Jermaine Landsbergers die heitere Leichtigkeit von Vince Guaraldi spüren läßt.
 
Elf swingende, elegante Titel haben sie mit hochkarätiger internationaler Unterstützung von dem brillanten Darry Hall und dem derzeit überall gefragten und omnipräsenten Joel Locher am Kontrabaß, den Schlagzeugern André Ceccarelli und Sebastiaan de Krom, dem Rhythmusgitarristen Scheneman Krause und mit dem Gast an der Violine Didier Lockwood eingespielt. Dem hat Landsberger die „Ballade pour Didier“ auf die Violinsaiten komponiert, ein traumschönes Stück, bei dem sich Lockwood und Rosenberg vor dem perlenden Hintergrund des Klaviers den Ball zuspielen. Landsberger hat auch das schnelle Titelstück beigetragen, das allen Beteiligten Raum für große Soli gibt.
Kurt Weills „September Song“ eröffnet den Reigen ausgesprochen swingend und featured Darry Hall und André Ceccarelli. In Rosenbergs „Made for Isaac“ winkt das Main Theme der Peanuts herüber und seine „Memories Of Bridget“ sind eine so zarte Liebesballade, daß selbst dem distanzierten Hörer das Herz aufgehen muß. Stochelo Rosenberg hat damit das vielleicht schönste Stück des Albums geschrieben (und gespielt). Wie edel die Violine im Gipsy Jazz wirkt, wissen wir von Stéphane Grappelli und seinen Epigonen. Didier Lockwood gibt dem Instrument in „The Bebop Gypsy“, unterstützt von Joel Locher (ein atemberaubendes Baß-Solo!) eine Fusion-Stimme à la bonne heure.
Ein weiterer Höhepunkt der Jazz-Saison von den Musenblättern empfohlen.
 
Stochelo Rosenberg & Jermaine Landsberger – „Gypsy Today“
© 2020 GLM
Stochelo Roseberg (g) – Jermaine Landsberger (p) – Darry Hall, Joel Locher (b) – André Ceccarelli, Sebastiaan de Krom (dr) – Scheneman Krause (rhythm g)
Featuring: Didier Lockwood (vl)
 
Titel:  
1. September song - 2. Made for Isaac - 3. Double jeu - 4.   Double scotch - 5. Ballade pour Didier - 6. Gypsy today - 7. Memories of Bridget - 8. Anouman - 9. Poinciana - 10. The bebop gypsy – 11. Seresta 
Gesamtzeit:  47:30
 
Weitere Informationen:  www.glm.de  -  www.therosenbergtrio.info/  -  www.edel.com