M√ľnster: Kunstwerke aus der Sammlung Maeght

120 Werke der Moderne von Braque und Picasso bis Calder und Giacometti

von Andreas Rehnolt

www.musenblaetter.de
Münster zeigt "Das Abenteuer der Moderne"

Ab heute sind rund 120 Gemälde, Skulpturen und Grafiken weltberühmter Künstler aus den Beständen der französischen Sammlerfamilie Maeght zu sehen



Münster
- Unter der Schirmherrschaft des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy zeigt das Graphikmuseum Pablo Picasso in Münster ab heute die Ausstellung "Maeght: Das Abenteuer der Moderne". Die bis zum 2. November geplante Schau versammelt die großen Künstler des 20. Jahrhunderts, so Museumschef Markus Müller am Donnerstag. Präsentiert werden rund 120 Gemälde, Skulpturen und Grafiken weltberühmter Künstler aus den Beständen der französischen Sammlerfamilie Maeght. Unter den ausgestellten Kunstwerken sind solche von Georges Braque, Marc Chagall, Alberto Giacometti und Joan Miró.

Dabei spannt die Ausstellung einen Bogen von den ersten kubistischen Arbeiten Braques bis zu den Vertretern der Abstraktion in den 70er und 80er Jahren wie Jean Bazaine, Alexander Calder, Eduardo Chillida, Antoni Tàpies und Bram van Velde. Die Schau in Münster ist nach den Worten von Markus Müller die bislang größte Präsentation der Familie Maeght in Deutschland und "ein künstlerisches Gipfeltreffen". Die elf Protagonisten der Ausstellung bieten nach Angaben des Museumsleiters einen kunsthistorischen Querschnitt durch die Moderne des 20. Jahrhunderts.

Die Eheleute Marguerite und Aimé Maeght zählen zu den bedeutendsten Kunstsammlern Frankreichs. Im Paris der Nachkriegszeit eröffneten sie eine Kunstgalerie, die schnell zum Dreh- und Angelpunkt der künstlerischen Avantgarde wurde und weltweit zu einer bekannten Adresse für Moderne Kunst. In Gedenken an ihren früh verstorbenen Sohn Bernard gründeten die Maeghts 1964 in Saint-Paul de Vence die erste französische Stiftung für Moderne Kunst. "Als Kunstsammler hat Maeght wie kein anderer den Sehnerv des 20. Jahrhunderts getroffen," betonte Müller kurz vor dem Start der Ausstellung. Mit vielen der von ihnen ausgestellten Künstler war die Familie neben der beruflichen Zusammenarbeit auch privat befreundet. So kam es nach den Worten des Museumschefs, dass die Künstler Henri Matisse und Pierre Bonnard die Patenschaft der Galerie übernahmen.

Öffnungszeiten: Di-So: 10–18 Uhr
Internet: www.graphikmuseum-picasso-muenster.de