Gotik-Ausstellung in Paderborn zog 30.000 Besucher ins Di÷zesanmuseum

Einige Exponate sind auch weiterhin zu sehen

von Andreas Rehnolt/Bec.


Gotik-Ausstellung in Paderborn
zog 30.000 Besucher ins Diözesanmuseum
 
Insgesamt über 30.000 Besucher haben die am vergangenen Sonntag im Diözesanmuseum Paderborn zu Ende gegangene Ausstellung „Gotik - Der Paderborner Dom und die Baukultur des 13. Jahrhunderts in Europa“ gesehen. „Unsere Gotik-Ausstellung hat einen Nerv getroffen und Themen angesprochen, die weit über die Region hinaus und auch international aktuell und wirksam sind“ freute sich der Direktor des Museums, Christoph Stiegemann.
2018 feierte man in Paderborn das Domjubiläum und blickte zugleich auf die faszinierende Zeit der Gotik. Die Schau im Diözesanmuseum zeigte mit rund 170 Exponaten 99 Tage lang „eine Zeitreise in die spannendste und innovativste Epoche des Mittelalters“, hieß es in der Bilanz des Museums.


Aachener Turmreliquiar, Detail - Foto Diözesanmuseum

Zu den herausragenden Exponaten der zu Ende gegangenen Gotik-Ausstellung gehörten Skulpturen aus dem Dom- und Diözesanmuseum Mainz wie der „Kopf mit Binde“ und eine Teufelsfratze, die aus der Werkstatt des legendären Naumburger Meisters stammen. Da das Mainzer Museum zurzeit renoviert wird, können diese Leihgaben ebenso wie die beeindruckende „Fuststraßen-Madonna“ und ein lebensgroßer Engel noch eine Weile in Paderborn bleiben. Ab 1. März sind die gotischen Schätze aus Mainz gemeinsam mit Spitzenwerken aus Westfalen zusammen mit Glanzlichtern aus der umfangreichen eigenen Sammlung zu sehen.
 
Diözesanmuseum Paderborn - Alter Markt 17 - 33098 Paderborn - Tel: 05251 - 125-1400
Weitere Informationen: www.dioezesanmuseum-paderborn.de/