Das Leloir Projekt

Stan Getz & Charlie Byrd – „Jazz Samba“

von Sabine Kaufmann

Cover-Foto: Jean-Pierre Leloir
Das Leloir Projekt
 Heute: Stan Getz & Charlie Byrd
 
Frankreichs legendärer Jazz-Fotograf Jean Pierre Leloir wird derzeit mit einer einzigartigen CD/LP-Kollektion von 100 klassischen Mainstream-Titeln gewürdigt. Mit einer erlesenen und limitierten Auswahl klassischer Jazz-Alben der 1950er und 60er Jahre präsentiert das Label Jazz Images nicht nur einige der größten Jazz-Musiker des 20. Jahrhunderts und ihre zeitlosen Plattenaufnahmen, es stellt zugleich über die Titelfotos der Alben und jeweils ein Foto im Inneren der Digipacks und Klapp-Cover der LP den französischen Fotografen Jean Pierre Leloir vor, der die Musiker über Jahrzehnte mit der Kamera begleitet hat.
 
Heute kann ich Ihnen ein musikalisches Bonbon voller Rhythmus und Lebensfreude präsentieren, das exemplarisch für das Genre und die Generation Bossa Nova stehet: Stan Getz & Charlie Byrd mit dem vielleicht genialsten Bossa Nova Jazz-Album aller Zeiten: „Jazz Samba“. Es gehört zum unveräußerlichen Standard des Modern Jazz des 20. Jahrhunderts und ist heute noch so faszinierend wie vor knapp 55 Jahren.
 
Eine Schallplatte von zeitloser Eleganz und hinreißender Musikalität ist „Jazz Samba“, mit dem sich Stan Getz & Charlie Byrd unsterblich gemacht haben. Das legendär gewordene Album aus dem Jahr 1962 stellte eine revolutionäre „Grenzüberschreitung“ des großen West Coast Tenorsaxophonisten und seines Partners an der Gitarre dar, die damit Maßstäbe gesetzt und Musikgeschichte geschrieben haben, als der Bossa Nova von Brasilien aus die Welt in einen eleganten Taumel der Leichtigkeit versetzte. Kaum einer, der nicht auf den Zug aufgesprungen wäre. Creed Taylor (*1929), der sich damals beim führenden Label Verve als Produzent ebenfalls in die Geschichtsbücher einschrieb, steht hinter diesem Klassiker und vielen weiteren Jazz-Alben, die heute zum Grundstock des Modern Jazz der 1960er Jahre zählen. Unter seiner Regie entstanden im Verve-Original übrigens auch einige der schönsten Album-Cover der Jazz-Geschichte von der Hand der puertoricanischen Malerin Olga Albizu Rosaly (1924–2005), die eine ganze Serie für Stan Getz gestaltete. Wir haben einige davon → hier vorgestellt. Das berühmteste wurde wohl „Jazz Samba“ bei dem der Gitarrist Charlie Byrd, sein jüngerer Bruder Gene Byrd, der Bassist Keter Betts, und die Schlagzeuger Buddy Deppenschmidt und Bill Reichenbach Stan Getz kongenial begleiteten.
 
„Jazz Samba“ mit seinen sieben noch heute unter die Haut, ins Ohr und in die Beine gehenden Stücken von Ary Barroso, Antonio Carlos Jobim, Chalie Byrd, Baden Powell und Jayme Silva ist mit einer alternativen Version von „Desafinado“ als Bonus und dem alternativen Cover-Foto von Jean-Pierre Leloir wieder als LP des Leloir Projects in höchster Qualität auf gediegenen 180 g Vinyl zu haben.
 
Stan Getz & Charlie Byrd – „Jazz Samba“
© + (P) 2016 Jazz Images
Stan Getz (ts) – Charlie Byrd (g) – Gene Byrd (g, b) – Keter Betts (b) – Buddy Deppenschmidt, Bill Reichenbach (perc)
Aufgenommen am 13.2.1962 in Washington, produziert von Creed Taylor
 
Seite A:
1. Desafinado 5:52 – 2. Samba Dees Days 3:35 – 3. O Pato (The Duck) 2:32 – 4. Samba Triste 4:48
Seite B:
1. Samba de uma nota so (One Note Samba) 6:12 – 2. E Lxo So 3:43 – 3. Baia 6:44 – 4. Desafinado 2:00 (alt. Version, nicht auf der Original-LP)
 
Weitere Informationen:  www.jazzimagesrecords.com  -  www.in-akustik.com