Jazz im Rittersaal

Klaro! auf Schloß Burg in Solingen

von Karl-Heinz Krauskopf

Foto © Karl-Heinz Krauskopf

Eine rare Kombination: Jazz im Rittersaal
 
Das Jazzquartett Klaro! auf Schloß Burg in Solingen
 
Jazz in so ehrwürdigen Hallen ist kaum vorstellbar, hat aber in der Tat am vergangenen Samstag stattgefunden - vor ausverkauftem Haus. Das Marketing der Schloßherren von Schloß Burg hat das Ohr am Puls der Zeit und das sehr erfolgreich. Bereits 2014 traten hier die Jazzbrüder Roman und Julian Wasserfuhr auf, damals ebenfalls vor vollem Saal. Ob junge Philharmonie, Märchen mit Harfenbegleitung oder eben Jazz eines Quartetts, alles scheint dem „Burgfräulein“ in Sachen Eventmanagement, Kati Schön, zu gelingen.
So waren die vier Weltklassemusiker, Karolina Strassmeyer (as), Stefan Bauer (vib), John Goldsby (b) und Drori Mondlak (dr) nicht umsonst aus New York bzw. Köln angereist, um für ein sehr aufmerksames Publikum einen großartigen Gig zu spielen. Trotz der schwierigen Akustik im ausverkauften Rittersaal klang das Ensemble dank eines perfekt abgemischten Sounds hervorragend.
Kompositionen von Karolina Strassmayer und Stefan Bauer begeisterten das Publikum, das immer wieder mit Zwischenapplaus dankte. Die filigranen Tonfolgen der virtuosen Altsaxophonistin (wie John Goldsby aus der WDR Bigband) begeisterten die Zuhörer ebenso wie die oft lyrische Spielweise von Stefan Bauer, der mit seinem Vibraphon schwerelos einen wunderbaren, schwebenden Klangteppich entstehen ließ.
Die vier hatten sich und ihren Gästen musikalisch einiges zu erzählen. Schließlich kamen die bestens aufeinander eingespielten Jazzer nicht umhin, am Ende der beiden Sets als Dank für den anhaltenden Applaus des kundigen Publikums die erhoffte Zugabe zu spendieren. Um es auf den Punkt zu bringen: es war ein toller Abend.


Foto © Karl-Heinz Krauskopf
 
Mehr über Klaro!: klaromusic.com/ 
 
Redaktion: Frank Becker