Rolf Finkelmeier gestorben

Der langjährige Herausgeber der Theaterzeitschrift "theater pur" starb am Montagabend

von Andreas Rehnolt

Foto © theater pur
Rolf Finkelmeier
Herausgeber der Zeitschrift "theater pur"
starb am Montag

 
Essen - Der langjährige Herausgeber der Theaterzeitschrift "theater pur", Rolf Finkelmeier, ist tot. Er starb nach Angaben eines Redaktionssprechers am  Montagabend plötzlich und unerwartet in seiner Essener Wohnung. Finkelmeier, der aus der Tanzszene kam, hatte 1998 das NRW-Theater-Magazin ins Leben gerufen. Über Jahre hinweg hatte er mit einer ständig wachsenden Schar von Journalistinnen und Journalisten die Inszenierungen der großen und kleinen Theater an Rhein und Ruhr beobachtet, begleitet und beschrieben.
 
Seit vielen Jahren wurden die jährlichen Kritikerumfragen des in Essen ansässigen Magazins über Theater, Oper und Tanz in NRW in den Feuilletons von Zeitungen und Rundfunkanstalten aufgegriffen und an die Leserinnen und Leser weiter geleitet. Die in der Regel freiberuflich tätigen Autorinnen und Autoren des Magazins "theater pur" hoffen darauf, daß die Zeitschrift auch nach dem Tod ihres Herausgebers weiter erscheinen wird. Auch Sprecher diverser Theater von Rhein und Ruhr zeigten sich am Dienstag äußerst betroffen vom Tod des auch sehr intensiv journalistisch arbeitenden Rolf Finkelmeier.
 
Noch in der Dezember-Ausgabe des Magazins "Theater Pur" hatte Finkelmeier die Hiobsbotschaften über weitere finanzielle Kürzungen an zahlreichen Theatern im bevölkerungsreichsten Bundesland kritisiert. "Die Hiobsbotschaften aus den Städten nehmen kein Ende und tun fast schon körperlich weh", schrieb Finkelmeier in seiner Eingangs-Kolumne. Viele Theatermacher, Schauspieler und Kultur-Journalisten an Rhein und Ruhr trauern um den engagierten Theater-Begleiter, nicht zuletzt deshalb, weil sein monatliches Magazin seit 13 Jahren professionell die Lücken füllte, die durch immer weniger Theaterbesprechungen der lokalen und regionalen Feuilletons in den Zeitungen entstanden. Auch zahlreiche langjährige Abonennten von "theater pur" setzen darauf, daß die Zeitschrift nach dem Tod ihres Herausgebers weiter existieren wird.