Kluge Mischung, pikanter Hörgenuß!

Andre Nendza / Inga Lühning – „Hodgepodge Vol. 1“

von Frank Becker

Kluge Mischung, pikanter Hörgenuß!
 
Daumen hoch für das Duo Lühning/Nendza

Frauenstimme und Kontrabaß, eine reizvolle Kombination, die in den letzten Jahren nicht nur ein Duo zusammengebracht hat. Nun haben sich zwei zusammengetan, die einzeln und  gemeinsam in Ensembles schon lange ihren Rang im Jazz unter Beweis gestellt haben: Die Sängerin Inga Lühning und der Bassist André Nendza haben sich im Juni 2017 bei den Hildener Jazztagen als Duo einem begeisterten Publikum vorgestellt, jetzt liegt das erste gemeinsame Album vor: „Hodgepodge Vol. 1“.

Ein Dutzend von Stücken überwiegend eigener Produktion (drei von André Nendza, vier von Inga Lühning), dazu ausgesuchte Titel von Paul Simon, Michael Jackson, Ron Sexsmith und Franz-Josef Degenhardt haben sie zu einer bunten Mischung, die zunächst gewagt erscheint, zusammengestellt. Schnell aber erweist sich die kluge Mischung als spannendes, äußerst pikantes Album von durchweg höchstem Hörgenuß und Witz. Paul Simons „Graceland“ macht perkussiv und mit Raffinesse mitreißend einen Anfang, der viel verspricht, ein Versprechen, das von den elf folgenden Stücken zu 100% erfüllt wird. Mit viel Rhythmus und Fingerschnipp folgen u.a. „Brain Work“ (Nendza), Degenhardts Ballade „Wölfe im Mai“, Inga Lühnings tiefsinniges „Lebens“-Lied „Entfernung“ über das Warten, Michael Jacksons legendäres „Blame it on the boogie“ (das Lühning/Nendza wie das übrige brillant umsetzen) und Degenhardts böse Polit-Ballade „Vorstadtfeierabend“.
Wie André Nendza auf seinen Kontrabaß zaubert und was er dem voluminösen Instrument entlockt, ist Mal um Mal eine neue Entdeckung ungeahnter Möglichkeiten und die geniale Umsetzung eines spannenden neuen Konzepts. Inga Lühning bietet mit unerhört vielseitiger Stimme und vielschichtiger Perfomance auf den Punkt genau das Pendant – eine ideal Kombination von höchstem Rang, mit vergnüglichem Ergebnis - und eine Empfehlung der Musenblätter wert.
 
Anspieltips: „Graceland“, „Entfernung“, „Vorstadtfeierabend“, „Before sunrise“.
 
Andre Nendza / Inga Lühning – „Hodgepodge Vol. 1“
© 2017 Jazzsick
Inga Lühning (voc, scat, whistle, kazoo, loops) – André Nendza (b, loops)

Titel:
1. Graceland – 2. Brain works – 3. Wölfe mitten im Mai – 4. Secret heart – 5. Entfernung – 6. Take heart – 7. Deep water – 8. Blame it on the boogie – 9. Vorstadtfeierabend – 10. Sunmaker – 11. No reason – 12. Before sunrise
Gesamtzeit:  53:35
 
Weitere Informationen: www.luehning-nenzda.de  -  www.jazzsick.com